Wie kann man Wintertrockenheit beseitigen und das Hydrogleichgewicht der Haut wiederherstellen?

Linie von Zeitgard Nanogold - eine wirksame Anti-Aging-Gesichtsbehandlung für die Haut nach 30 Jahren.

Im Winter kann sogar von Natur aus fettige Haut austrocknen. Warum passiert das und wie kann man das Hydrogleichgewicht der Haut wiederherstellen?

Die optimale Temperatur für die Gesichtshaut liegt zwischen 10 und 25 ° C. „Minus“ draußen in Kombination mit böigem Wind und Graupel ist schon eine ernsthafte Bewährungsprobe für die Haut. Hinzu kommen starke Temperaturschwankungen, wenn wir die Wohnung von der Straße betreten, wird die Luft in den Räumen durch Heizgeräte übertrocknet - ohne die richtige Pflege sind Probleme garantiert. „Die häufigste Beschwerde im Winter: Die Haut ist trocken geworden.

 Und selbst die Besitzer von fettiger oder Mischhaut sprechen darüber. Äußerlich bezeigt sich trockene Haut durch eine ganze Reihe von Symptomen. Wenn die Haut dehydriert ist, scheinen die Hornschuppen auf ihrer Oberfläche aufzusteigen und das Licht falsch zu reflektieren - der Teint wird grau, matt und leblos. Es gibt ein Spannungsgefühl der Haut (besonders nach dem Waschen), bei der Verwendung von Tonic und Creme brennt und backt die Haut. Es gibt Reizherde, rote Flecken. Die Elastizität und Festigkeit der Haut lässt nach – in der Folge treten Fältchen auf. All diese Manifestationen sind ein SOS-Signal der Haut: Es fehlt ihr an Feuchtigkeit. Die Lösung scheint offensichtlich: Wenn Ihre Haut trocken ist, brauchen Sie eine Feuchtigkeitscreme. Es ist eigentlich nicht so einfach.

Empfindliches Gleichgewicht

 

Die Hydrobalance der Haut wird durch die Aufnahme von Wasser von innen (aus dem Kreislauf- und Lymphsystem) und der anschließenden Feuchtigkeitsspeicherung im Stratum corneum aufrechterhalten. Damit die wertvolle Flüssigkeit nicht verdunstet, befindet sich auf der Hautoberfläche ein spezieller Schutzfilm, der sogenannte Hydrolipidmantel (er wird aus Talg, Aminosäuren und organischen Salzen gebildet). Dieser Film ist ziemlich zerbrechlich - er wird bei Kontakt mit Reinigungsmitteln leicht beschädigt.

 Verwenden wir regelmäßig ungeeignete Reinigungsmittel (z.B. bei empfindlicher Haut waschen wir unser Gesicht mit Seife, Gel oder Schaum), dann funktionieren die regenerativen Funktionen der Haut nicht und der Hydrolipidmantel hat einfach keine Zeit sich zu erholen. Wir entblößen buchstäblich unsere Haut. Es ist nicht verwunderlich, dass sich die Haut unter dem Einfluss aggressiver äußerer Faktoren (von denen es im Winter viel mehr gibt) unangenehm anfühlt.

Um Abhilfe zu schaffen, schmieren wir unser Gesicht großzügig mit Creme ein. Hier liegt der Stolperstein. Um die Kosten des Produkts zu senken, verwenden viele Hersteller in ihren Kosmetika künstliche petrochemische Produkte - Mineralöle (in der Liste der Inhaltsstoffe erscheinen sie wie folgt: Mineralöl, Erdöl). Das Problem ist, dass Mineralöle auf der Hautoberfläche einen luftdichten Film bilden - die Haut unter einer solchen Creme atmet nicht. Es stellt sich eine Art Wirkung von Gummihandschuhen heraus und es kommt zu Schwellungen, Reizungen und die Haut wird noch trockener.

 

Reinigungsregeln


Toner auf Alkoholbasis sind absolut nicht für trockene und feuchtigkeitsarme Haut geeignet. Waschgele sind nicht als Reinigungsmittel geeignet - sie trocknen die Haut aus. Die beste Option ist Milch mit milden pflanzlichen Emulgatoren und Weichmachern. Denken Sie daran: Die Milch muss mit viel Wasser abgespült werden.

Kompetente Flüssigkeitszufuhr


Die neuesten Trends in der Kosmetik sind die Verwendung spezieller Feuchtigkeitsemulsionen auf natürlicher Basis zur Pflege trockener, sensibler und feuchtigkeitsarmer Haut. Beim Auftragen bilden sie einen semipermeablen Film auf der Haut, der den Feuchtigkeitsverlust verlangsamt, aber die Hautatmung nicht behindert. So wird die Oberfläche eines gesunden Stratum corneum nachgeahmt, die Lipidbarriere wiederhergestellt – und nach und nach verbessern sich das Erscheinungsbild und das Wohlbefinden der Haut. Die Zusammensetzung solcher Kosmetika umfasst natürliches Bienenwachs, natürliche Pflanzenöl.

Ein wichtiger Vorbehalt: In der kalten Jahreszeit können Sie keine Feuchtigkeitscremes verwenden, bevor Sie nach draußen gehen. Andernfalls kristallisieren die in diesen Produkten enthaltenen Wassermoleküle in der Kälte zu Eisschollen, die die Haut zusätzlich verletzen. Es gibt zwei Möglichkeiten. Verwenden Sie entweder eine Feuchtigkeitscreme anderthalb Stunden, bevor Sie nach draußen gehen, oder tragen Sie nachts ein feuchtigkeitsspendendes Mittel auf und verwenden Sie morgens eine dichter nährende Creme. Verwenden Sie zweimal pro Woche nährende, feuchtigkeitsspendende und regenerierende Masken.

Vergessen Sie nicht die Haut des Körpers:

#aloevera

Im Winter leidet sie nicht weniger unter Austrocknung als die Gesichtshaut. Dieses Problem ist nicht schwer zu lösen. Schmieren Sie Ihre Haut zunächst täglich mit pflegender Milch oder Lotion (behandeln Sie Ihre Hände nach jedem Waschen mit Creme). Zweitens führen Sie alle paar Tage Superhydratationssitzungen durch - nehmen Sie Bäder mit Kräutern (Liebstöckel, Schnur, Kamille). Auch Bäder mit natürlichem Meersalz sind sehr nützlich. In die mittlere Schicht der Epidermis eindringend, werden Salzmineralien dort zurückgehalten und "ziehen" dann sozusagen Feuchtigkeit von innen - dadurch wird die Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt, glatt und elastisch."

Mehr als 30% der Wasserreserven des Körpers sind in der Haut konzentriert. Ausreichende Feuchtigkeit der Haut ist daher der Schlüssel zu ihrer langen Jugend und Schönheit. Natürliche Pflege ist die Heilkraft der Natur!